Hotline: (0 37 41) 44 77 10

Phase Down: weitere Verschärfung der Kältemittel- Situation

von Andreas Richter

Seit 2015 findet das sogenannte „Phase-Down*“ von HFKW- Kältemitteln - also allen bisher vorwiegend verwendeten Kältemitteln wie R134a, R404A, R407C, R410A etc. - spürbar seine Anwendung. Mit der neuen EU-Verordnung 2024/573 wird das Phase-Down weiter verschärft und praktisch zum "Phase-Out*".

Das heißt, dass pro Jahr ein noch geringeres Kontingent an CO2- Äquivalent* in die EU eingeführt werden darf, die sich wiederum in mehreren Schritten in den nächsten Jahren immer weiter verringern werden:

Dies führt dazu, dass sich besonders die Kältemittel mit hohen GWP- Werten* immer weiter verteuern und schließlich vom Markt verschwinden werden. R404A ist beispielsweise nur noch als Recyclingware und nur noch begrenzt verfügbar. Direkt spürbar führt diese Entwicklung dazu, dass sich die Kältemittel in den letzten Jahren massiv verteuert haben.

Ein Nachfüllen von Kältemittel ohne Detektion und Beseitigung der Leckage ist dabei nach der EU-VO und ChemKlimaschutzV verboten:

EU-VO 2024/573: Kapitel II, Artikel 4, Absatz 5:

„Wird eine Leckage von fluorierten Treibhausgasen festgestellt, so müssen die Betreiber und Hersteller von Einrichtungen und die Betreiber von Anlagen, in denen fluorierte Treibhausgase verwendet werden, und die Unternehmen, die während der Beförderung oder Lagerung im Besitz dieser Einrichtungen sind, sicherstellen, dass die Einrichtung oder Anlage, in der fluorierte Treibhausgase verwendet werden, unverzüglich repariert wird.“

Darüber hinaus ist es aber auch wirtschaftlich nicht sinnvoll: Durch die Verteuerung des Kältemittels hat sich der Austausch z.B. eines undichten Verdampfers auch wirtschaftlich schnell amortisiert! Zusätzlich sorgt jede unreparierte Leckage für einen unnötigen Verbrauch des kontingentierten Kältemittels.

Die beschriebene Entwicklung wird sich fortsetzen - bis dahin, dass die Verfügbarkeit von Kältemitteln nicht mehr gewährleistet ist. Daher müssen wir gemeinsam mit Ihnen reagieren, denn im Extremfall ist eine Kältemittelsorte schlicht nicht mehr lieferbar und Ihre Anlage steht still. Unsere gemeinsame Aufgabe ist es daher:

Bei Fragen zu diesem komplexen Thema rufen Sie uns gern an: 03741 447710. Wir beraten Sie gern persönlich!

*Begriffserklärungen

zurück